Dein aktuelles Land ist:Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Ändere dein Land:

Ok

05.09.2016
News & Events

Vierter Saisonsieg beim VLN-Saisonhighlight für Alex Toril

Beim siebten Lauf der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (VLN) gewann Alexander Toril gemeinsam mit seinem Teamkollegen Tim Scheerbarth die Klasse SP7 in einem Porsche 911 GT3 Cup BF des BLACK FALCON Team TMD Friction. Für den Spanier war es nach zuletzt zwei Ausfällen in Folge der vierte Saisonsieg.

„Auf der einen Seite bin ich sehr froh, dass wir nach den beiden Misserfolgen der letzten Rennen endlich wieder angekommen sind und gewonnen haben. Wir haben gezeigt, dass wir ein tolles Team sind und gut funktionieren. Auf der anderen Seite war das neue Auto schwierig zu fahren, das Setup stimmte noch nicht zu einhundert Prozent. Daran werden wir jetzt arbeiten und beim nächsten Rennen hoffentlich wieder ein bisschen schneller sein“, resümierte Toril das Rennen.

In der Qualifikation zum einzigen Sechs-Stunden-Rennen der Saison, dem VLN Saisonhighlight, mussten sich Toril und Scheerbarth einem Klassenkonkurrenten geschlagen geben. Bei besten Wetterbedingungen startete Scheerbarth vom zweiten Platz aus ins Rennen und machte Druck auf den Pole-Setter. Nach einem fehlerfreien Stint stieg Toril ins Cockpit des Porsche 911 GT3 Cup BF und eroberte die Führung in der Klasse, als die Führenden Probleme mit ihren Reifen hatten. In Führung liegend übergab er das Steuer erneut an Scheerbarth, der die Position verwaltete. Nach zwei weiteren Fahrerwechseln und sechs Stunden Renndistanz überquerte Scheerbarth die Ziellinie auf der elften Gesamtposition und mit über einer Minute Vorsprung auf den nächsten Klassenkonkurrenten.

Damit gewinnt Alexander Toril in seiner ersten Saison auf der Nordschleife auch das zweite Highlight des Jahres, nachdem er bereits im Mai beim 24-Stunden Rennen die Klasse SP7 gewinnen konnte.

Der nächste Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft findet am 24.09. statt. Der 48. ADAC Barbarossapreis kann wie alle Rennen der VLN live im Internet verfolgt werden und wird wie gewohnt über eine Distanz von vier Stunden ausgetragen.