Dein aktuelles Land ist:Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Ändere dein Land:

Ok

04.04.2016
News & Events

Klassensieg beim VLN Saisonauftakt. In diesem Jahr startet Alexander Toril mit dem BLACK FALCON Team TMD Friction.

In diesem Jahr startet Alexander Toril mit dem BLACK FALCON Team TMD Friction in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Beim Saisonauftakt sicherte sich der 19-jährige auf einem Porsche 911 GT3 Cup «BF» den Klassensieg.

«Wir haben heute keine Fehler gemacht und verdient gewonnen», freute sich Toril nach seinem dritten VLN-Rennen. «Schon im Zeittraining hatte ich ein gutes Gefühl, was dann durch die Pole-Position bestätigt wurde. Im Rennen haben wir keine Fehler gemacht und haben trotz eines zusätzlichen Boxenstopps gewonnen.»

Der Spanier startete gemeinsam mit dem Nordschleifen-Routinier Tim Scheerbarth im Porsche 911 GT3 Cup «BF» mit der Startnummer 56. Der Wagen basiert auf einem Porsche 911 GT3 Cup, mit dem Toril im vergangenen Jahr im Porsche Carrera Cup und auf der Nordschleife antrat. «Das Fahrzeug fährt sich ähnlich wie die Autos im Carrera Cup, daher war fast keine Umstellung nötig. Allerdings muss ich mich noch ein wenig an die Renndistanz gewöhnen und werde mir die Reifen beim nächsten Mal besser einteilen», erklärte Toril die Unterschiede zum letzten Jahr.

In der Qualifikation fuhr das Duo die schnellste Zeit und stand damit auf der Pole-Position der Klasse SP7. «Ich bin die ersten drei Runden gefahren, stellenweise war die Strecke noch feucht. Danach ist Tim ins Auto und hat meine Zeit noch einmal verbessert, sodass wir von Platz eins starten konnten.»

Alexander Toril ging als Startfahrer ins Rennen und fand sich inmitten der leistungsstärkeren GT3-Fahrzeuge wieder. Nach einer guten Anfangsphase kam Toril zum planmäßigen Fahrerwechsel an die Box und übergab das Steuer an Scheerbarth. «Tim musste nach einer Runde gleich wieder reinkommen, um noch einmal die Reifen zu wechseln, weil es ein Problem mit dem Satz gab, den er beim Stopp bekommen hatte. Dadurch haben wir eine Menge Zeit verloren.»

Für das letzte Renndrittel übernahm Toril das Fahrzeug erneut von Scheerbarth. Er beendete das Rennen mit einem ungefährdeten Klassensieg sowie einem hervorragenden 19. Gesamtrang. «Wir konnten die verlorene Zeit wieder gutmachen. Das ganze Team hat einen tollen Job gemacht und sich von dem Zwischenfall nicht unterkriegen lassen», freute sich Toril über einen hervorragenden Einstand auf dem Porsche 911 GT3 Cup «BF».